(c) fotolia_ kange_one
(c) fotolia_ kange_one

… das ist laut Webexperten die Zeitspanne die Ihnen bleibt, um einen Internetuser davon zu überzeugen, dass er auf der richtigen Seite gelandet ist. Findet er in dieser kurzen Zeit nicht wonach er sucht, ist er wieder weg – vielleicht für immer.

 

„Wer im World Wide Web nicht gefunden wird, existiert nicht“, das gilt nicht nur bei den Digital Natives, auch für die älteren Generationen, die noch mit Telefon- und Branchenbuch in gedruckter Form aufgewachsen sind, ist das Internet mittlerweile die erste Anlaufstelle bei der Informationssuche. Die Präsenz im Internet ist heute für den überwiegenden Großteil aller Unternehmen ein Muss und unabdingbarer Bestandteil von Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Egal ob KMU, Großbetrieb oder Konzern – die eigene Website ist die digitale Visitenkarte des Unternehmens. Wichtigste Grundvoraussetzung für das Funktionieren ist dabei die Usability, sprich die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website. Wie übersichtlich sind die einzelnen Inhalte angeordnet? Wie logisch ist die Struktur? Wie einfach bzw. wie schnell kann ich die für mich relevanten Informationen finden? Denn eines ist klar: Der durchschnittliche User fackelt nicht lange. Der Mitbewerb ist nur einen Mausklick entfernt. Ist das gesuchte nicht mit ein paar Klicks zu finden, wechselt man zum nächstbesten Anbieter und versucht dort sein Glück.

Apropos Visitenkarte Firmenwortlaut, Ansprechpartner, Email und Telefonnummer – wie bei jeder klassischen Visitenkarte sind das die Informationen, die man auch auf der Website ohne großen Aufwand immer gleich finden sollte. Logisch! Aber nicht selbstverständlich. Leider immer noch allzu oft muss man sich als User auf eine Odysse durch Untermenüs begeben um endlich an eine Telefonnummer zu kommen. Eine fehlende Kontaktadresse oder auch eine Kontaktmöglichkeit, die sich hinter zahlreichen Links verbirgt, vermittelt den Eindruck als wollte man überhaupt nicht angerufen werden oder einen Auftrag erhalten. Das ist eine Hürde, die nicht jeder User nimmt. Die Anzeige eines persönlichen Ansprechpartners oder eine Telefonnummer erhöht die Anfragewahrscheinlichkeit ungemein.

Der erste Eindruck zählt „You never get a second chance to make a first impression“ – keine zweite Chance für den ersten Eindruck, gilt auch für die Unternehmenswebsite. Deshalb lohnt es sich in einen professionellen Internetauftritt zu investieren, denn schlecht gemachte Websites wirken unseriös und fallen letztendlich auch auf die Leistungen oder die Glaubwürdigkeit des Unternehmens zurück – ganz egal wie gut und professionell dieses sonst agiert. Dasselbe gilt auch für die Navigation auf der Seite – je einfacher und übersichtlicher der virtuelle Wegweiser desto besser. Dazu zählt auch die gewählte Schriftgröße. Einen zu kleine Schrift oder zu wenig Kontrast zwischen Schrift- und Hintergrundfarbe ermüden Auge und Leser und führen dazu, dass sich dieser nicht auch noch durch die Untermenüs „kämpfen“ will.

Weniger ist mehr Findet man sich als User nicht gleich zurecht – ist man auch schon wieder weg – ohne sich über die entsprechenden Dienstleistungen oder Produkte zu informieren. Eine vergebene Chance. Deshalb kann es durchaus ratsam sein, weniger, dafür aber die relevanten Informationen ins Internet zu stellen. Dasselbe gilt für die Sprache: Kurze, einfache und verständliche Sätze und Inhalte lautet hier der Schlüssel zum Erfolg. Das Internet ist ein schnelles Medium – je verständlicher man formuliert umso eher erreicht man den Leser. Das heißt auch auf allzu viele Abkürzungen und Fachchinesisch zu verzichten. Skizzen, Bilder, Fotos, evtl. Kurzvideos sind willkommene Eyecatcher über die man auch schwierige Inhalte bildhaft sehr gut vermitteln kann. Aber auch hier sollte man unbedingt auf Qualität achten! Lieber weniger aber gute Bilder, kürzere aber aufschlussreiche Videostreams. Eine entscheidende Rolle spielt hier die Datenmenge. Diese muss an das Medium angepasst sein: Unscharfe Fotos und Videos schaden mehr als sie nutzen, gleichzeitig verursachen riesige Datenmengen lange Ladezeiten. Und was macht der Nutzer, wenn die Sanduhr ewig läuft? Er klickt weg. Auch hierbei gilt es den passenden Mittelweg zu finden.

Kurzcheck für Websites

  • Professionelles Design, das die CI des Unternehmens widerspiegelt
  • Einfache, übersichtliche Navigation
  • Leicht verständliche Informationen und Inhalte
  • Kontaktmöglichkeit
  • Schnelle Ladezeiten