2blauer HakenDie Welt hat einen neuen Aufreger. Die Presse, Fokus, SPON – sie alle und noch viel mehr Medien berichteten und berichten über zwei blaue Häkchen auf WhatsApp.

Kurz hier die Umstände, um die alle Welt solche Umstände macht: Der Kurznachrichtendienst WhatsApp zeigt seit gestern über zwei blaue Häkchen an, ob eine Nachricht gelesen worden ist oder nicht. Die Funktion kann nicht deaktiviert werden. Experten schlagen ALARM: Diese Häkchen würden ungeheuren Stress bei den Usern erzeugen. Medienpsychologe Peter Vitouch analysiert auf Kronehit: “Man verliert durch diese Funktion an Freiheit. Der User wird quasi zu einer Antwort gezwungen. Man muss sich nur vorstellen, dass man auf der Straße ständig angesprochen wird und mit jedem reden muss. Eine schreckliche Situation. Doch genau das passiert hier digital.“

Diese Meldung wird doch tatsächlich in einer Reihe präsentiert mit den neuesten Entwicklungen in der Ukraine, der Verbreitung von Ebola und dem Terror in Syrien – mit genau der gleichen Gewichtung! Haben wir denn jeden Sinn für die wirklich wichtigen Dinge verloren? Warum werden diese blauen Häkchen genauso bedeutend dargestellt wie Überlebensprobleme?

Was sagt das denn bitte darüber aus, was uns bewegt? Was uns wirklich wichtig ist? Und was uns laut den Medien wichtig zu sein hat?
Es geht nicht darum, permanent die Welt zu retten, und man muss auch nicht rund um die Uhr intellektueller Vorreiter sein. Aber ein wenig kritischer geht’s schon, denke ich.

Und um auf den oben angeführten „Freiheitsverlust“ zurückzukommen: Oft ist der vielzitierte Stress, der durch neue Medien entsteht, schon auch hausgemacht: Man muss nicht jede App downloaden, man muss keiner Gruppe beitreten, man kann den Klingelton für neueingegangene Messages ausschalten. Ach ja, und man darf auch durchaus einmal nicht erreichbar sein.