Bianca Schmidt/senft + partner PR (Bildmitte) hat das bellaflora Bienenballett organisiert, in erfolgreicher Zusammenarbeit mit Michael Leitner und Stefanie Bors von easystaff.
Bianca Schmidt/senft + partner PR (Bildmitte) hat das bellaflora Bienenballett organisiert, in erfolgreicher Zusammenarbeit mit Michael Leitner und Stefanie Bors von easystaff.

In den letzten beiden Wochen durften wir uns über zwei Auszeichnungen freuen. Zuerst erhielten wir die Nachricht, dass wir zu den Finalisten des Internationalen Deutschen PR Preises 2014 gehören. Damit stehen wir auf der gleichen Bühne wie einige große DAX-Konzerne. Das macht uns schon ein wenig stolz. Am Donnerstag konnten wir dann beim VAMP Award* Gold in der Kategorie Guerilla Marketing entgegennehmen. Mit dem Kategoriesieg beim Österreichischen Staatspreis PR 2013 und dem Ellis Kopel Award 2014 sind das vier Auszeichnungen binnen eines Jahres. Prämiert wurde jedes Mal unsere Arbeit für bellaflora, Österreichs größtem Gartencenter.

Aber sind solche Auszeichnungen wirklich wichtig? Befriedigen sie nicht nur die eigene Eitelkeit? Sind das die 15 Minuten Berühmtheit, die Andy Warhol uns allen versprochen hat? Und danach ist alles wieder vergessen und vorbei?

Ich denke, es geht vor allem um den Effekt, den eine Auszeichnung innerhalb der Agentur selbst bewirkt:

  • Die Anerkennung durch Branchenkollegen in einem Wettbewerb ist eine wunderbare Bestätigung, stärkt das Selbstvertrauen und den Mut zu neuen ungewöhnlichen Projekten.
  • In den Teams entwickelt sich eine unglaubliche Eigendynamik: Hat man es einmal aufs Podest geschafft, möchte man das gerne wieder erleben. Und wir wissen alle, das geht nicht einfach nebenbei. Das bedarf schon besonderer Anstrengungen, und das beflügelt die eigene Arbeit.
  • Jedes Projekt, an dem wir arbeiten, wird auf den Prüfstand gestellt: Ist es so gut, dass wir es einreichen könnten oder braucht es da und dort noch etwas extra.
  • Bei den Preisverleihungen selbst wird meist auch eine Reihe anderer wundervoller Projekte vorgestellt. Das ist unglaublich inspirierend.

Alles in allem glaube ich, dass der Effekt, den Auszeichnungen haben, unternehmensintern größer ist als extern. Ich weiß nicht, ob Auftraggeber auf der Suche nach einer neuen Agentur prüfen, wie oft dieses Unternehmen für seine Arbeit bereits ausgezeichnet worden ist. Aber ich bin mir sicher, dass Agenturen durch Auszeichnungen immer besser werden. Eine Auszeichnung ist zwar eine Anerkennung für in der Vergangenheit Geleistetes, aber sie ist mindestens ebenso sehr ein Ansporn für besondere Leistungen in der Zukunft.

In diesem Zusammenhang muss ich wieder mal an den wunderbaren Erwin Ringel denken, den ich als Studentin in den 1980er Jahren noch im AudiMax erleben durfte. Er war damals schon ein sehr alter Mann, saß im Rollstuhl und hat den rund 800 Studenten, die im gebannt zugehört haben, einen unvergesslichen Satz zugerufen: „Springen Sie, wo immer Sie können, über Ihren Schatten.“

Genau das sollten wir viel öfter tun, dann klappt´s auch mit den Auszeichnungen.

*VAMP/Verband Ambient Media und Promotion