PR-Ethik-Rat_Plakat_Social Media_PrinzipienMal schnell was getwittert, nebenbei in fb gepostet, auf Xing während der U-Bahnfahrt einen neuen Kontakt bestätigt. Es geht ja alles so schnell. Und so nebenbei. Und so unreflektiert.
Der Grund, warum ethische Spielregeln für Social Media gebraucht werden, liegt unter anderem auch in der Geschwindigkeit des Mediums.
Hat man – gaaaaanz früher – einen Brief bekommen, so hat man ihn – meist daheim – konzentriert und in Ruhe gelesen. Hat sich Gedanken über den Inhalt gemacht und dann zurückgeschrieben. Was wurde da gekillert, drübergeschrieben, durchgestrichen, zerknüllt, zerrissen und weggeworfen. Irgendwann hat es endlich gepasst und das beschriebene Blatt wurde zusammenfaltet, in ein Kuvert gesteckt, mit einer Briefmarke beklebt und zum Postkasten getragen. Alles bewusste und oft zeitaufwändige Handlungen.
Auch bei unangenehmen E-Mails hat es sich bewährt, diese – soweit möglich – nicht sofort zu beantworten. Das gute alte „eine Nacht drüber schlafen“ funktioniert zwar in unserer schnelllebigen Zeit nicht immer, aber ein wenig Abstand kann man schon mit ein paar Stunden gewinnen.

Die Beantwortung eines Postings hingegen funktioniert minutenschnell. Muss es ja auch, denn wenn die Timeline zu lange wird, rutscht der eigene Beitrag ins Unendliche. Und ja, natürlich kann man die eigenen Posts bearbeiten, aber ganz ehrlich, wie oft passiert das wirklich? Und wie oft hat schon sofort jemand anderer reagiert und kommentiert, sodass eine Korrektur kaum möglich war.

Gilt für alle
Dass sich die Kommunikationshoheit teilweise von den Unternehmen und Organisationen zu deren Kunden verlagert, hat viele Vorteile und macht die Arbeit für uns Kommunikatoren spannend. Wenn aus den früheren  Medienkonsumenten nun Medienmacher werden – und das betrifft jeden einzelnen von uns – dann sollten wir allerdings auch bestimmte Richtlinien beachten.
Die meisten davon sind uns ohnehin bewusst, sie werden ja auch meistens eingehalten. Dazu zählt unter anderem auch, Inhalte zu prüfen und bewusst zu publizieren.
Diese acht Prinzipien für die tägliche PR–Arbeit in sozialen Netzwerken zu verschriftlichen und als Basis unserer Arbeit anzusehen, war ein aufwändiger und wichtiger Schritt des PR-Ethik-Rates. Eine Kurzfassung gibt es nun auch als Plakat. Nun sind alle aufgerufen, diese Inhalte zu beherzigen und vor allem auch zu verbreiten. Done!

Die acht Prinzipien in der Langform gibt es hier: http://www.prethikrat.at/fileadmin/prethikrat/img/Presseaussendungen/prethikrat-publikationen/13_Prinzipien_Kommunikationsethik_in_Social_Media_1122.pdf