Noch vor wenigen Jahren war die Welt der Öffentlichkeitsarbeit eine völlig andere. Da gab es Fernsehen, Radio und Print – alles ganz klar segmentiert. Heute dagegen haben wir Fernsehen, Radio und Print und Facebook und Twitter und Pinterest und alle sind miteinander verbunden. Alle tun alles. So wie auch die User, die sich ihre Informationen mal über Teletext, mal über eine Tageszeitung, dann über Social Media Kanäle oder auf einer website holen. Wollen wir die für uns wichtigen Menschen erreichen, müssen wir also so viele Kontaktmöglichkeiten wie nur irgendwie denkbar schaffen.

Aus diesem Grund segmentieren wir bei senft & partner die mediale Welt nicht länger in Print und RTV, sondern in Corporate Media, Public Media und Social Media. Unter Corporate Media versammeln wir alles, was ein Unternehmen selbst herausgibt – ganz gleich ob Website, Blog, Kundenmagazin oder Produktinformationen. Public Media umfasst alle von Verlagshäusern und Rundfunkanstalten herausgegebenen Produkte – ganz gleich ob gedruckt oder online. Und Social Media umfasst all die dialogorientierten online-tools wie Facebook, Google+, Twitter  – und zwar unabhängig davon, ob ein Unternehmen, ein Verlag oder eine Privatperson dahintersteht.

Diese vielen Möglichkeiten sind eine große Chance für uns Kommunikatoren. Sie aufeinander abzustimmen und bestmöglich zum Einsatz zu bringen, ist unglaublich spannend. Eine gute Strategie zu haben und die auch durchzuziehen, ist ungeheuer wichtig. Die Gefahr, sich zu verzetteln, ist groß. (se)